Beim Braunstall 11 | 97980 Bad Mergentheim | Tel: 07931/562646 | Mail: info@kartbahn-mgh.de


Slide 1 jFlow Plus Herzlich Willkommen
Unser kompetentes Team berät Sie gerne.....
Slide 2 jFlow Plus Indoor Kartbahn mit 400 m Asphalt Strecke
5 Rechtskurven und 6 Linkskurven, durch den Bodenbelag haben wir hohes Gripniveau, Dino Karts mit 200 ccm und 6,5 PS.....
Slide 3 jFlow Plus Team/Firmenrennen
Firmen aus der Region messen sich regelmäßig auf unserer Strecke.....


Club der 35er

Die Top Fahrerliste des Jahres!
Den Bahnrekord hält Denis Ebert mit 35,12s       
Weiterlesen

Relaunch

Web Browsers


  • Ab sofort zeigt sich unsere Seite in einem neuen Design
  • Dieses Layout ist passend für alle Systeme incl. Tablet PC´s und Smartphones
  • CSS3, PHP und HTML5 kommen hierbei zum Einsatz
  • Erstellt von eyecatcher

Download

Hier kann man PDF Datein downloaden.

 

Le Mans Start

Von einem Le-Mans-Start wird gesprochen, wenn die Teilnehmer eines Motorsportwettkampfes im Moment der Startfreigabe nicht in ihrem Fahrzeug sitzen, sondern einige Meter von diesen entfernt hinter einer Startlinie stehen, anschließend zum Fahrzeug rennen und dieses erst dann gestartet wird.


Infos zum Kartsport



  • Chassis

    Das Chassis eines Karts besteht aus einem Rund- oder Ovalrohrrahmen aus Stahl. An der Front und an den Seiten sind Kunststoffverkleidungen angebracht, am Heck ist in den meisten Rennserien ein HAS (Heckauffahrschutz) vorgeschrieben. Bei leistungsstarken Karts kann ein Heckflügel angebaut werden. Da Karts keine Federung besitzen, muss der Rahmen Stöße aufnehmen können, ohne dabei zu brechen bzw. allzu stark nachzugeben. Die Steifigkeit des Chassis kann durch den Einbau zusätzlicher Stabilisatoren an die Streckenbedingungen angepasst werden.

  • Motor

    Der Kart-Motor befindet sich vor der Hinterachse (Mittelmotor), meist leicht versetzt schräg hinter dem Fahrer. Ursprünglich wurden in Karts hauptsächlich Ein-Zylinder-Zweitaktmotoren aus Motorrädern verwendet, entsprechend schreiben auch die meisten Rennserien diese Motoren vor. Insbesondere im Hobbysport kommen aber mittlerweile auch Viertakt-, Wankel- oder Elektromotoren zum Einsatz, darunter Exoten wie Motoren aus Ultraleichtflugzeugen mit über 600 cm³. Im Kartsport werden in der Regel Motoren mit 60 – 250 cm³ Hubraum eingesetzt.

  • Kraftübertragung

    Die Kraftübertragung erfolgt vom Motor über eine Kette an die Hinterachse. Durch Auswechseln der Zahnräder an der Achse und am Motor lässt sich die Übersetzung an die Streckenverhältnisse anpassen, bei leistungsstarken Karts kommen drei- bis sechsgängige sequentielle Schaltgetriebe zum Einsatz. In modernen Karts sorgt eine Fliehkraftkupplung dafür, dass der Motor bei langsamer Fahrt oder im Stand nicht ausgeht. Da Karts kein Differentialgetriebe haben, muss bei Kurvenfahrt ein Hinterrad rutschen.


Videos